Agrargenossenschaft eG Welsickendorf

Die Tradition des Kartoffelanbaus im Fläming führt auch die Agrargenossenschaft Welsickendorf fort. 260 ihrer 1.575 Hektar großen Gesamtfläche hat sie jedes Jahr den Knollen vorbehalten. Auf 100 Hektar davon werden Kartoffeln für die Stärkeproduktion erzeugt. Für den wesentlich aufwändigeren und arbeitsintensiveren Anbau von Speisekartoffeln stehen 140 Hektar zur Verfügung.

Mit viel Sorgfalt und Fachkompetenz steht Uta Winzer den empfindlichen Knollen bei. Vom Pflanzen über die notwendige Pflege bis hin zur schonenden Ernte der Knollen – alles liegt in ihrer Hand. Um den eigenen Anbau der Speisekartoffeln zu sichern und flexibel zu sein, kommen auch die Pflanzkartoffeln aus „ihren Händen“. 20 Hektar werden dazu genutzt.


Ertragseinschätzung durch Frau WinzerBunkerroder im Einsatz

Etwa 6.000 Tonnen Speisekartoffeln verschiedener Sorten sind jährlich das Ergebnis ihrer Arbeit und der ihrer Kollegen und damit eine Grundlage für die „Fläming Knolle“. Weil Herkunft und Qualität von Lebensmitteln bei den Verbrauchern zunehmend höher im Kurs stehen, verkauft die Agrargenossenschaft etwa 500 Tonnen direkt an den Endverbraucher. Auch Gastronomen, bei denen regionale Küche nicht nur ein Lippenbekenntnis ist, nutzen gern die heimische Knolle aus dem Fläming. Der größte Teil der jährlichen Kartoffelernte findet über die Agricola seinen Weg in den Handel und von dort zu den Verbrauchern.

Über 30 Mitarbeiter hat das Unternehmen. Natürlich befassen sich nicht alle von ihnen mit den Knollen, denn außerdem werden auch Getreide, Mais und Feldfutter angebaut. Auch erfordern rund 300 Kühe und 300 Rinder ihre tägliche Betreuung und Aufmerksamkeit. Auch hier setzt die Agrargenossenschaft Welsickendorf mit der eigenen Aufzucht auf eine gute Qualitätsbasis von Anfang an.


Entleerung des BunkerrodersAbtransport der Kartoffeln

Weitere Bilder zur Agrargenossenschaft eG Welsickendorf