Kochtypen

Drei tolle Typen

Abgesehen vom Geschmack wird die Verwendung der Kartoffel in der Küche vom Kochtyp bestimmt. Er gibt Auskunft über die Konsistenz und den Grad der Mehligkeit der Knolle. Wir unterscheiden daher drei Kochtypen:

  • festkochend
  • vorwiegend festkochend und
  • mehligkochend.

Festkochende Knollen

Wenn alles gut in Form bleiben soll, wie bei Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat, ist dieser Typ gefragt.

Diese Knollen behalten beim Kochen ihre feste Struktur und haben ein kerniges, festes Fleisch. Wichtige festkochende Sorten der Fläming Knolle sind Belana und Princess und ihre Verpackungen haben eine grüne Kennzeichnung.

Aufgrund der verstärkten Nachfrage in den letzten Jahren werden zukünftig noch mehr festkochende Sorten im Fläming angebaut. Unter „aktuelles Sortiment“ finden Sie die Sorten, die saisonal innerhalb eines begrenzten Zeitfensters zur Verfügung stehen.

Vorwiegend festkochende Knollen

Dieser Typ ist nahezu ein Alleskönner. Im Zweifel lassen sich mit ihm alle Gerichte zubereiten. Obwohl diese Knollen etwas lockerer sind, bleiben sie beim Kochen relativ fest. Sie haben teilweise einen recht hohen Stärkegehalt und sind nach dem Kochen mäßig feucht.

Für Salz- und Pellkartoffeln sind sie ebenso geeignet wie für Kartoffelgratin, Rösti, Pommes Frites, Blech- und Folienkartoffeln.

Die Fläming Knolle bietet zu diesem Kochtyp die Sorten Alegria, Gala, Jelly, Milva, Marabel und Secura und ihre Verpackungen haben eine rote Kennzeichnung.

Mehligkochende Knollen

Dieser Typ hat seine speziellen Liebhaber. Durch seinen höheren Stärkegehalt bietet er beste Garantien für das Gelingen von Klößen, Pürees, Reibekuchen, Suppen und Eintöpfen.

Da diese Knollen nach dem Kochen eher trockene Eigenschaften besitzen, sind sie besonders bei Soßenfans sehr beliebt.

Zu diesem Kochtyp zählen bei der Fläming Knolle die Sorten Afra, Karlena, Pirol und Talent und ihre Verpackungen haben eine blaue Kennzeichnung.